Wandern in der Wutachschlucht

Von Colmar aus traf ich mich eines Sonntags mit meiner guten alten Freundin Sandra, die zur Zeit in Freiburg studiert, zum Wandern. Zwischen Colmar und Freiburg liegen etwa 50 Minuten Autofahrt, von Freiburg aus fuhren wir dann noch etwa eine Stunde weiter bis zur Wutachmühle, wo unsere Wanderung durch die Wutachschlucht beginnen sollte.

Mitten im Naturpark Südschwarzwald, dem größten deutschen Naturpark, schlängeln sich die Wutach und einige Nebenflüsse durch Wälder und 60-170m tiefe Schluchten. Deshalb wird die Wutachschlucht auch als größter Canyon Deutschlands bezeichnet. Außerdem ist sie ein ausgewiesenes Naturschutz- und Vogelschutzgebiet.

Nach ein bisschen Internetrecherche hatten wir uns für die 12km-Wanderung „Die Wutachschlucht erleben“ entschieden, die uns von der Wutachmühle bis zur Schattenmühle führte. Laut der website der Wutachschlucht sind für diese Wanderung etwa 5 Stunden Gehzeit angesetzt, was bei uns auch ziemlich genau hinkam.

Zunächst ging unser Weg durch schattige Wälder und führte uns schnell ans Ufer der Wutach. So wanderten wir eine ganze Weile lang unten am Fluss entlang. Die meiste Zeit hatten wir hier kaum Steigung, dafür waren die Wege aber teils recht steinig und so genau nach meinem Geschmack. 🙂 Es ging über Holzbrücken und kleine Pfade entlang der felsigen Wände der Schlucht.

Nach etwa der Hälfte des Weges machten wir eine kurze Pause direkt am Ufer der Wutach. Wir gingen sogar mit den Füßen ins Wasser, aber für mehr war das Wasser dann doch noch etwas frisch. 🙂

Der Weg führt die meiste Zeit zwischen Fluss und Felswänden entlang
Das Ufer der Wutach lädt zu einer Picknickpause ein

Im Verlauf der Wanderung wird der Weg immer toller: Teilweise führt er über schmale Vorsprünge zwischen den steilen Felswänden und dem Fluss und es ist höchste Konzentration geboten. So wandern wir immer weiter, auf und ab, vorbei an beeindruckenden Felsformationen und Wasserfällen, über den Rümmelesteg und andere Brücken. Irgendwann ging es eine Weile lang bergauf und oben angekommen bot sich uns eine wunderbare Sicht über die Wutach und ihre Wälder.

Tolle Aussicht auf die Wutach

Das letzte Stück der Wanderung, vom ehemaligen Kurort Bad Boll bis zur Schattenmühle, verging dann wie im Flug: Vom Hunger getrieben marschierten wir schnurstracks immer weiter und freuten uns, als wir den Gasthof an der Schattenmühle erblickten. Hier tankten wir dann mit leckeren Käsespätzle und Bratkartoffeln unsere Energiereserven wieder auf und stiegen anschließend in den Bus, der uns wieder zurück zum Ausgangspunkt an der Wutachmühle brachte.

Diese Wanderung kann ich jedem empfehlen, der wie ich viel Wert auf Abwechslung beim Wandern legt und dem auch schmalere Felsvorsprünge nichts ausmachen. 🙂 Genauere Informationen, sowie die gesamten Tourdaten als pdf findet ihr hier.

Neben dieser Wanderung gibt es aber natürlich auch noch zahlreiche weitere Wanderwege in der Wutachschucht. Reizen würde mich vor allem auch der Schluchtensteig Schwarzwald, der auf 6 Etappen und 119km von Stühlingen nach Wehr führt. Dieser Schluchtensteig beinhaltet teilweise auch unsere Wanderung „Die Wutachschlucht erleben“ und ist sicher ein spannendes Abenteuer!

 

2 thoughts on “Wandern in der Wutachschlucht

    1. Hey Cindy, danke dir! 🙂 Ja der Westweg klingt tatsächlich auch interessant! Allerdings braucht man dafür ja schon etwas mehr Zeit, das ist im Moment etwas schwierig bei mir. Liebe Grüße, Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte einmal rechnen :) Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.