How to find a Reisepartner?

Reisepartner gesucht: Wieso, weshalb, warum?!

Kennt ihr das: Ihr habt vielerlei Ideen, was ihr in eurem Leben als nächstes anstellen könntet, aber ihr findet niemanden, mit dem ihr das teilen könnt?

Mir passiert das meistens beim Thema Reisen. Meine Freunde sind zwar größtenteils auch ziemlich reiselustig, aber denjenigen, die sich vorstellen könnten, auf „meine Art“ zu reisen, denen fehlt meist entweder die Zeit oder das Geld.

Lange habe ich den Fehler gemacht, mich davon herunterziehen zu lassen und im Sommer häufig „nur“ zwei Wochen zu verreisen – was für meinen Haupturlaub tatsächlich sehr kurz ist. Auch von den Zielen her habe ich mich häufig beeinflussen lassen. Aber wieso eigentlich? Vielleicht wisst ihr, dass ich eine große Verfechterin davon bin, „einfach mal zu machen“. Und zwar das, worauf ich gerade Lust habe.

Wenn von meinen Freunden also niemand mit mir reisen kann, dann muss ich halt eine Alternative finden.
Zum ersten Mal beschäftigte ich mich so richtig vor fast drei Jahren mit diesem Thema. Nach einem verregneten und viel zu kurzen Sommerurlaub an Frankreichs Atlantikküste, die ich nach etlichen Surfcamps und Campingurlauben eh schon in und auswendig kannte, packte mich das Reisefieber so sehr wie selten zuvor. Und diesmal wollte ich weiter weg: In die USA. Kalifornien. Grand Canyon. Las Vegas.

Aber mit wem?

Mit einer fremden Person zu reisen, zog ich zunächst gar nicht in Betracht. Ich quatschte viel mit Freunden und Bekannten, die schonmal eine solche Reise gemacht hatten und kam auf die Idee, einfach alleine zu reisen und einen Sprachkurs in Santa Monica zu machen. So wollte ich vor Ort Leute kennenlernen und im Anschluss noch herumreisen.

Leider stellte sich recht schnell heraus, dass so ein Sprachkurs ein ziemlich kostspieliges Vergnügen ist – und ob das wirklich so ein Vergnügen würde, da war ich mir nicht so sicher.

Nachdem ich meinen Freundeskreis und meine Schwester einige weitere Male von einem USA-Roadtrip überzeugen wollte und einige weitere Male daran scheiterte, beschloss ich schließlich, mich anderweitig nach einem Reisepartner umzuschauen.

 

Reisepartner gesucht: Joinmytrip & Urlaubspartner.net

Glücklicherweise gibt es ja das Internet, unser aller treuer Begleiter, Freund und Helfer.

Was ich genau googelte, weiß ich gar nicht mehr, aber ich landete schnell auf www.joinmytrip.de und erstellte eine Reisepartner-Anzeige. Zuvor hatte ich jede Menge Anzeigen von anderen Usern durchstöbert, aber irgendwie war nichts Passendes dabei. Nachdem ich die Anzeige mit dem groben Verlauf meiner Wunschreise veröffentlicht hatte, befürchtete ich nur kurz, allerlei komische Anfragen zu erhalten. Denn schnell zeigte sich, dass es jede Menge Leute mit den gleichen Interessen und dem gleichen Problem gibt: Pure Reiselust aber keine Reisebegleitung.

Zeitgleich hatte ich auch eine Anzeige bei www.urlaubspartner.net veröffentlicht und auch hier bekam ich einige Mails von interessierten, reise- und abenteuerlustigen Menschen.

 

Reisepartner gesucht: Die Chemie muss stimmen!

Nach viel Schreiberei mit unterschiedlichsten Leuten, kristallisierte sich langsam aber sicher die liebe Kerstin als die Passendste heraus. Wir tauschten per Mail unsere wichtigsten Eckdaten aus, beschrieben beide unsere grobe Vorstellung der Reise und machten dann recht zügig ein Treffen aus. Kerstin wohnt gute 3-4 Autostunden von mir entfernt und so schwang ich mich eines Samstags in mein Automobil und machte mich auf den Weg in den hohen Norden.

Es mag verrückt klingen, aber irgendwie war von Beginn unseres Treffens an klar, dass wir diese Reise gemeinsam machen würden. Wir besprachen die Route, einigten uns auf 3 Wochen Mietwagen und eine Woche Wohnmobil, erkundigten uns über ESTA, Flüge und Unterkünfte, lasen Erfahrungsberichte und wälzten unsere Reiseführer.

Als ich am Abend zurück zu mir nach Hause fuhr, hatte ich ein gutes Gefühl und freute mich auf alles was noch kommen würde.

An sich sind Kerstin und ich recht unterschiedliche Menschen, das war mir schnell klar, aber trotzdem oder vielleicht auch gerade deswegen, verstanden wir uns auf Anhieb super und ich war mir sicher, dass das auch während der Reise so bleiben würde. Wir trafen uns noch zwei weitere Male, bevor wir Ende Februar 2015 die große Reise antraten. Sämtliche Sorgen, ob es vielleicht komisch werden würde, so viele Stunden nebeneinander im Flieger zu sitzen, und ob uns vielleicht irgendwann einfach der Gesprächsstoff ausgehen würde oder unsere Vorstellungen doch zu weit auseinander liegen, waren schnell wie weggeblasen und wir verbrachten 4 großartige Wochen zusammen.

Natürlich waren wir uns nicht immer in allem einig, aber im Großen und Ganzen dann irgendwie doch. 🙂  Kerstin ist zum Beispiel eine richtige Frühaufsteherin, wohingegen ich auch mal ganz gerne etwas länger als bis 7h schlafe. 😀 So weckte sie mich fast jeden Morgen, manchmal auch schon um 6, denn wir hatten ja jeden Tag Großes vor! Insofern war ich eigentlich sogar ganz froh, dass sie immer schon so früh so aktiv war, denn so konnten wir jeden Tag und jede Stunde voll und ganz ausnutzen.

Nach dieser wirklich positiven Erfahrung war ich gespannt, was mir für den Sommerurlaub so einfallen würde.

 

Reisepartner gesucht: Ein Hoch auf Facebookgruppen!

Wie jedes Jahr bekam ich nach und nach immer mehr Absagen und hätte am Ende einen Großteil des Urlaubs mit meiner Schwester und ihrem Freund verbracht. Da kann vermutlich jeder von euch verstehen, dass man sich schnell als drittes Rad am Fahrrad vorkommt und so wusste ich auf Anhieb, dass ich mich nochmal anderweitig umsehen musste.

Da das ganze diesmal recht kurzfristig war, war meine Anzeige bei joinmytrip nicht besonders ergiebig und so kam mir der Gedanke, mal bei Facebook zu suchen.

Auch hier gibt es nämlich etliche „Reisepartner gesucht“-Gruppen, wie zum Beispiel:

Reisepartner – Urlaubspartner gesucht?

Reisepartner gesucht

Frauen reisen gemeinsam!

Reisepartner Australien Work and Travel ! Find a travelbuddy for OZ

(um nur einige zu nennen)

Über eine dieser Gruppen wurde ich auf die wunderbare Chiara aufmerksam, die noch auf der Suche nach einem netten Reiseziel innerhalb Europas sowie der passenden Begleitung war. Wir schrieben nur recht kurz und vereinbarten ein Treffen für die nächsten Tage. An einem verregneten Sonntag Anfang Juli 2015 trafen wir uns dann am Hauptbahnhof und schlürften einen Drink bei Starbucks.

 

Reisepartner gesucht: Wie aus travelbuddies Freundinnen werden…

Wir quatschten und quatschten, es ging ums Studium, Reisevorlieben und Gott und die Welt. Ich weiß noch genau, was Chiaras erste Worte waren als wir uns begrüßten. „Du bist ja auch so klein!“ – Zack, da war das Eis schon gebrochen. 😉 Zwei Zwerge unter sich.

Irgendwann während des Gesprächs sagte sie: „Ach weißt du, ich bin auch einfach nicht so der Hotelmensch“. Da wusste ich: das passt! Ich grinste in mich hinein und hoffte insgeheim, dass ihr meine Reiseidee gefiel. Der ursprüngliche Plan war, zum gefühlt hundertsten Mal die französische Atlantikküste hinunterzufahren und eventuell noch bis Spanien. An der Küste wollte ich gerne meiner Schwester und ihren Leuten einen Besuch abstatten und war ansonsten offen für alles.

Wir erweiterten diesen Gedanken um ein paar Tage Barcelona + Provence und wie die Route ansonsten verlief, wisst ihr ja vielleicht schon aus meinen EUROTRIP-Berichten. 😉

Kurz nachdem Chiara und ich uns getroffen hatten, meldete sich noch eine meiner ältesten Freundinnen, Lisa, und schloss sich uns an.
Ich wusste, dass es zu dritt recht eng in meinem kleinen Twingo werden würde – aber das war gar kein Problem, denn wir hatten so viel Spaß, dass wir uns auch auf engstem Raum super verstanden. 🙂

Chiara und ich haben relativ viel gemeinsam, wie sich schnell herausstellte: Von unserer enormen Körpergröße, über Kekse-Heißhunger und heimliche Bulli-Träume, unserer Vorliebe für petrol, bordeaux-rot und aubergine, bis hin zu Phil Collins und Punkrock. Auch diese Reise war also wieder eine super Erfahrung!

Ein Dreivierteljahr später traten Chiara und ich die nächste gemeinsame Reise an und tourten mit dem VW Bulli meiner Eltern durch die Cinque Terre in Italien. Inzwischen zählt Chiara zu meinen engsten Freundinnen. <3 🙂

 

Reisepartner gesucht: Was ich gelernt habe

Ich bin sehr froh, nun schon zweimal diesen Schritt gemacht zu haben und diesen Herbst folgt das dritte Mal, wenn ich mit Christine, die ich auch über eine Facebookgruppe kennengelernt habe, drei Monate lang durch Australien reisen werde.

Sowohl Kerstin, als auch Chiara haben mein Leben sehr bereichert und ich bin sicher, für Christine wird dasselbe gelten. 🙂

Ich kann wirklich jedem nur empfehlen, sich auf so etwas einzulassen. 🙂 Durch das Reisen können wunderbare Freundschaften entstehen und man lernt sich innerhalb kürzester Zeit so gut kennen, wie sonst selten. Und falls man sich während der Reise nicht versteht, dann geht man eben danach wieder getrennte Wege.

Rückblickend kann ich sagen, dass die Entscheidung, mit jemand Fremdem zu verreisen, eine der Besten meines Lebens war.

Seitdem bin ich viel offener geworden und das Leben hat mir einmal mehr gezeigt, dass man so oft tatsächlich einfach machen sollte, wonach einem der Sinn steht. Und wenn das eine USA-Reise ist und dir lediglich die Reisebegleitung fehlt, dann such dir halt eine! 😉

 

Reisepartner gesucht: Wie finde ich den richtigen travelbuddy? 

Ganz wichtig ist natürlich, dass die Chemie zwischen dir und deinem Reisepartner stimmt. Du musst dir ganz bewusst sein, was dir beim Reisen wichtig ist, was du gar nicht magst und worauf du keinesfalls verzichten kannst. Das gilt nicht nur für Reiseziele und Reisestile, sondern auch für Verhaltensweisen deines potenziellen Reisepartners.

Mir ist zum Beispiel wichtig, dass mein Reisepartner auch schon ein bisschen Reiseerfahrung hat, dass er oder sie genau wie ich sehr offen und selbstständig ist, Dinge gerne anpackt und grundsätzlich eine positive Lebenseinstellung hat.

Um herauszufinden, ob eine Person auch wirklich eine passende Reisebegleitung sein könnte, ist es oft hilfreich, sich vor einem persönlichen Treffen, das meiner Meinung nach unabdingbar ist, konkrete Fragen zu überlegen, die man klären möchte. Natürlich sollten zunächst die Eckdaten geklärt werden, aber das geschieht meist schon im Dialog über Facebook oder eben die genannten Reiseportale. Weitere, reisespezifischere Fragen könnten zum Beispiel sein:

  • Wo warst du bisher schon überall?
  • Warst du schon öfter campen?
  • Machst du lieber Camping oder lieber Hotelurlaub?
  • Bist du ein Frühaufsteher oder eine Nachteule?
  • Wie stehst du zu den Themen Sport / Kultur / Chillen / Party / … auf Reisen?
  • Wie hoch ist dein Budget für diese Reise?
  • Fährst du gerne Auto, auch über längere Strecken? (Das kann wichtig sein, wenn man eine lange Fahrt vor sich hat!)
  • Bist du schonmal ein etwas größeres Auto / Wohnmobil gefahren? (Da sich viele nicht unbedingt trauen, einen Bulli oder ein Wohnmobil zu fahren sollte man auch das im Vorhinein klären)

Viele Fragen entstehen natürlich auch erst im Gespräch, aber wenn man bei dem Großteil der hier aufgeführten Fragen auf einen gemeinsamen Nenner kommt, dann sollte einer gemeinsamen Reise eigentlich nichts im Wege stehen! 🙂

Ich wünsche euch viel Erfolg bei der Reisepartner-Suche und freue mich auf eure Erzählungen! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte einmal rechnen :) Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.